Geschichte, Herkunft und Abstammung der Deutschen Dogge

Die Geschichte der Deutschen Doggen ist nicht nur interessant, sondern reicht auch tausende Jahre zurück. So sind die Urahnen der Deutschen Dogge ziemlich große, massive Kampfhunde gewesen, die bereits vor 4.000 Jahren in Assyrien gehalten wurden.

Erst mit dem römischen Reich kam diese Hunderasse nach Europa, wo sie allerdings zunächst im Zirkus Auftritte hatten und hier für Aufsehen sorgte. Dabei war diese große Hunderasse bei allen so beliebt, insbesondere bei Eroberern, dass sie während der bekannten Feldzüge im 2. Jahrhundert von Briten nach Großbritannien und Irland gebracht wurde. Hier wurden die Hunde besonders als Kampfhunde gehalten und verbreitet. Gleichzeitig wurden sie mit vielen verschiedenen weiteren Hunden in der Zucht gekreuzt. Dazu gehörten unter anderen die Windhunde und irischen Wolfshunde. Das Ergebnis war die Hunderasse, die wir heute kennen: Ein großer Hund, der damals besonders zu Repräsentationszwecken an Fürstenhöfen und Schlössern gehalten wurde. Zudem übernahmen sie die Aufgabe von Wachhunden und Hetzhunden auf der Jagd.

Auch in Deutschland begann bereits im 17. Jahrhundert die Zucht der Doggen, allerdings wurden sie bis ins späte 19. Jahrhundert als Englische Doggen bezeichnet.

In Deutschland fand die Dogge als heutige Deutsche Dogge ihren erstmaligen Auftritt im Jahr 1878, als sie auf einer Ausstellung präsentiert wurde und auch als Hofhunde sehr beliebt waren. Zu diesem Zeitpunkt wurden alle gezüchteten großen Doggen zu den Deutschen Doggen zusammengefasst. Dieser Name hat sich bis heute durchgesetzt.

Funktionen und Zweck

Die Dogge übernahm im Laufe der Geschichte mehrere Aufgaben und wurde aus verschiedenen Gründen gehalten. So wurden die schönsten Exemplare vor allem als sogenannte Kammerhunde gehalten, da sie Stärke und Würde ausstrahlten, andere dagegen setzte man als Wachhunde und Leibhunde ein. Durch ihre hohe Geschwindigkeit und das Ausdauervermögen wurden sie auch als Jagdhunde genutzt und übernahmen die Hatz auf Tiere wie Hirsche, Bären oder Wildschweine. Daher wurden sie auch gerne als Hatzrüde bezeichnet.